Das Cybersecurity-Unternehmen „Kaspersky Lab“ wurde von der US-amerikanischen „Federal Communications Commission (FCC)“ auf eine Liste mit Firmen gesetzt, die ein „inakzeptables Risiko für die nationale Sicherheit der USA“ darstellen.

Auch in Deutschland hat das „Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)“ schon Mitte März diesen Jahres ausdrücklich vor der Verwendung der Kaspersky-Software gewarnt.

Verständlicherweise zeigt sich das Cybersecurity-Unternehmen „Kaspersky Lab“ enttäuscht über die Entscheidung der „Federal Communications Commission (FCC)“ und veröffentlichte eine entsprechende Reaktion auf der firmeneigenen Webseite.

Aufgrund der politisch sehr aufgeheizten Stimmung in der westlichen Welt tendiere ich dazu, die Einschätzung von „Kaspersky Lab“ zu teilen, dass es sich bei der Entscheidung um eine politisch motivierte Aktion gehandelt hat und sich nicht mit technischen Risiken oder Argumenten begründen lässt.