Mit Bezug auf eine Bestätigung des „Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik“ schreibt die Süddeutsche Zeitung, dass die „Rosneft Deutschland GmbH“ am letzten Wochenende einen IT-Sicherheitsvorfall gemeldet hat.

Verantwortlich für diesen IT-Sicherheitsvorfall bei der „Rosneft Deutschland GmbH“ ist die Hacker-Gruppe „Anonymous“.

Laut eigenen Angaben erbeutete die Gruppe insgesamt zwanzig Terabyte an Daten, darunter auch Sicherheitskopien der Laptops von Führungskräften des Unternehmens.

Zusätzlich ist es „Anonymous“ gelungen, neunundfünfzig iPhones und andere Geräte aus der Ferne zu löschen.

Das Prekäre an diesem Cyberangriff ist, dass die „Rosneft“ nach eigenen Angaben in den letzten Jahren für circa ein Viertel aller Rohölimporte in die Bundesrepublik zuständig war.

Das macht die „Rosneft Deutschland GmbH“ zu einer Einrichtung der sogenannten kritischen Infrastruktur.