Datum:

„Tor Check“ nicht vergessen!

Tor Check

Sie wollen das Onion-Netzwerk für anonyme Aktivitäten im Internet nutzen? Dann vergewissern Sie sich bitte auch, dass Sie tatsächlich mit dem Onion-Netzwerk verbunden sind!

Netzwerkverbindung verifizieren:

Um die Verbindung mit dem Onion-Netzwerk zu verifizieren, müssen Sie lediglich den „Tor Check“ im Tor-Webbrowser ausführen.

Bei erfolgreicher Verbindung mit dem Onion-Netzwerk, wird Ihnen auf Englisch eine entsprechende Meldung angezeigt.

Datum:

Datenschutz auf Demonstrationen

Sie wollen sich aktuell an Demonstrationen oder nicht angemeldeten Veranstaltungen in Deutschland beteiligen? Sie wollen aber Ihren persönlichen Datenschutz nicht vernachlässigen?

Dann empfehle ich Ihnen folgende Tipps:

I. Kein Smartphone auf Demonstrationen!

Nehmen Sie kein Smartphone auf die Demonstration mit!

Ich weiß, das wird vielen von Ihnen sehr schwerfallen, das ist aber unumgänglich, damit Sie sich selbst und andere Teilnehmer der Demonstration nicht unnötig gefährden!

Wenn Sie das Geschehen auf der Demonstration dokumentieren wollen, können Sie eine einfache Digitalkamera verwenden. Ein Smartphone wird für diesen Zweck nicht benötigt.

II. Keine Ankündigung Ihrer Teilnahme im Internet oder auf sozialen Netzwerken!

Vermeiden Sie es unbedingt vorab im Internet anzukündigen, dass Sie vorhaben, an einer Demonstration teilzunehmen!

Warum? Das Risiko, dass Sie auch die Falschen auf sich aufmerksam machen werden, ist sehr wahrscheinlich.

Zum Beispiel könnte dies Ihr Arbeitgeber sein, der Ihre Meinung nicht teilt, oder Organisationen und Behörden, die diese Information später zu Ihrem Nachteil nutzen könnten.

III. Nur das Nötigste mitnehmen!

Nehmen Sie nur mit, was Sie auf der Demonstration auch wirklich brauchen! Vermeiden Sie es vor allem Visitenkarten, Smartphones und Handys bei sich zu haben, mit Telefonnummern und Namen anderer Teilnehmer der Demonstration.

Diese Information können schnell in die falschen Hände geraten und zum Nachteil der Betroffenen führen.

Datum:

Israel spioniert seine Bürger aus, aber legal!

RT berichtet auf Englisch, dass Israel darauf besteht, seine Bürger nur „legal“ ausspioniert zu haben. Aus westlicher Sicht wirkt diese Aussage nur mäßig beruhigend und wenig vertrauensbildend.

Was ist aber eigentlich passiert?

Ein israelischer Minister hat Berichte dementiert, wonach die Polizei illegal die Überwachungssoftware Pegasus eingesetzt hat, um die eigenen Bürger auszuspionieren. Er bezeichnete die „zentrale Behauptung“ – dass die Praxis illegal sei – als „nicht wahr“.

Ich bin kein Jurist und kenne mich nicht mit den nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen in Israel aus, die den Einsatz der Spionage-Software legal ermöglichten.

Sie werden aber verstehen können, dass ich den Einsatz der sog. Pegasus-Software grundsätzlich für falsch erachte.

Datum:

Signal: Verschlüsselung kompromittiert?

Wie Lauren Feiner für die CNBC schreibt, gab das „Federal Bureau of Investigation“ an, verschlüsselte Signal-Nachrichten verwendet zu haben, um den Anführer der „Oath Keepers“ anzuklagen.

Wie die Bundesermittler in den USA Zugriff auf die verschlüsselten Nachrichten erlangt haben, ist bislang nicht geklärt.

Eine Möglichkeit ist, dass ein Empfänger mit Zugang zu den Nachrichten diese an die Ermittler weitergegeben hat.

Der Vorfall zeigt aber, dass es grundsätzlich nicht empfehlenswert ist, strafbare Inhalte digital zu kommunizieren. Auch dann nicht, wenn die Mitteilungen verschlüsselt sind.

Datum:

Telegram: ohne Zensur nutzen

Google und Apple zensieren und sperren aktuell Telegram-Kanäle, die oppositionelle und kritische Inhalte teilen.

Unabhängig von Ihrem politischen Standpunkt, keine gesunde demokratische Gesellschaft sollte Zensur akzeptieren!

Um diese undemokratischen Praktiken zu umgehen, empfehle ich Ihnen dringend, die Telegram-App ausschließlich über die offizielle Telegram-Webseite zu beziehen!