Datum:

Telegram: infizierte App im Umlauf

Aus einer aktuellen Studie von „Minerva Labs“ aus den USA geht hervor, dass mit Trojanern infizierte Installationsprogramme der Telegram-Messaging-Anwendung verbreitet werden, um die Windows-basierte „Purple Fox-Backdoor“ auf kompromittierten Systemen unbemerkt zu verbreiten.

Achten Sie bitte darauf, dass Sie das Installationsprogramm von Telegram ausschließlich von der offiziellen Telegram-Webseite oder entsprechenden App-Stores herunterladen.

Datum:

Polizei nutzte illegal Daten

Laut einem Artikel von NTV, mit Bezug auf Recherchen des SWR, hat die Polizei in Mainz ohne rechtliche Grundlage auf die Daten der sogenannten Luca-App zugegriffen.

Was ist passiert?

Die Mainzer Polizei soll im Rahmen von Ermittlungstätigkeiten zu einem Sturz mit Todesfolge auf Daten der Luca-App zugegriffen haben, um Zeugen ausfindig machen zu können.

Die zuständige Staatsanwaltschaft in Mainz hat die Datenabfrage der Polizei gegenüber dem SWR bereits bestätigt.

Datum:

Firefox: WebRTC deaktivieren

Die Deaktivierung von WebRTC ist in Firefox sehr einfach.

Geben Sie zunächst about:config in die URL-Leiste ein und drücken Sie die Eingabetaste. Akzeptieren Sie dann die Warnmeldung und klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“.

Geben Sie dann in das Suchfeld media.peerconnection.enabled ein. Doppelklicken Sie auf den Namen der Voreinstellung, um den Wert von „true“ in „false“ zu ändern.

WebRTC ist nun in Firefox deaktiviert und Sie müssen sich keine Sorgen mehr über sogenannte WebRTC-Leaks machen.

Datum:

Ubuntu: IPv6 deaktivieren

Wenn Sie unter der aktuellen Version von Ubuntu Anonymisierungs- und VPN-Dienste verwenden wollen, empfehle ich Ihnen zu prüfen, ob IPv6 noch aktiv ist oder bereits deaktiviert wurde.

Was ist IPv6?

Das Internet Protocol Version 6 (IPv6) ist die neueste Version des Internet-Protokolls (IP), des Kommunikationsprotokolls, das ein Identifizierungs- und Lokalisierungssystem für Computer in Netzwerken bietet und den Datenverkehr über das Internet leitet. Es wurde 1998 entwickelt, um das IPv4-Protokoll zu ersetzen

Ist IPv6 noch aktiv?

Nachdem Sie Ihren Anonymisierungs- oder VPN-Dienst gestartet haben, öffnen Sie bitte ipleak.net in Ihrem Webbrowser.

Anschließend sollten Sie folgenden Hinweis angezeigt bekommen, wenn IPv6 schon abgeschaltet wurde:

ipv6-Bildschirmfoto

Wenn das nicht der Fall ist, folgen Sie bitte meiner Anleitung.

IPv6 manuell deaktivieren

Eine einfache Methode unter Ubuntu IPv6 zu deaktivieren besteht darin, GRUB so zu konfigurieren, dass die Kernel-Parameter beim Booten übergeben werden.

Dazu müssen Sie /etc/default/grub bearbeiten. Stellen Sie sicher, dass Sie über Administratorrechte verfügen!

Anschließend müssen Sie GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT und GRUB_CMDLINE_LINUX wie folgt ändern, um IPv6 beim Booten vollständig und dauerhaft zu deaktivieren:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=”quiet splash ipv6.disable=1”

GRUB_CMDLINE_LINUX=”ipv6.disable=1”

Nach erfolgreicher Änderung muss die Datei abgespeichert und Grub mit folgendem Befehl aktualisiert werden:

sudo update-grub

Es empfiehlt sich selbstverständlich, noch einmal zu prüfen, ob die Änderungen vom System entsprechend übernommen wurden.

Datum:

Russland verbietet Tor!

Der Ostexperte.de berichtet mit Bezug auf einen Artikel von Lenta.ru, dass die russische Medienaufsicht „Roskomnadsor“ aktuell gegen Anonymisierungs- und VPN-Dienste aktiv vorgeht.

Zukünftig soll die Verwendung von Programmen, die den Zugriff auf gesperrte Websites ermöglichen, verboten sein. Die Staatsduma hat ein entsprechendes Gesetz bereits beschlossen.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit das neue Gesetz die Aktivitäten von Menschenrechtsaktivisten in Russland behindern wird.

Die Nichtregierungsorganisation „Roskomswoboda“ bezeichnete das Verbot von Tor und VPN-Diensten als sinnlos.